Friderik Schopen


war Friderik Franzischek Schopen fein sensibel in Natur eine typische schöpferische Persönlichkeit der Epoche der Romantik. Sein glänzendes Spiel Und die den tiefen lyrischen Charakter vollen Werke fast das halbe Jahrhundert dominierten in der Klaviermusik.

Imja Schopena, wie sich keines anderen Komponisten, mit einem Instrument - das Klavier vereinigt. Sagten, dass wie der Klavierspieler er viele Virtuosen des XIX. Jahrhunderts übertraf, obwohl nicht gern hatte und für lebenslang zu konzertieren ist vor dem Publikum nicht mehr als 30 Male aufgetreten. Wie der Komponist er die hervorragende Rolle in der Verwandlung der Gestalt der Klaviermusik gespielt hat. Sein Freund Robert Schuman nannte den Neuerungsstil Schopena "яѕ°ърьш, bedeckt in чтх=р§".


die Kindheit in Frederika Schopena

hat Vater Friderika Mikolaj Frankreich in die jungen Jahre verlassen und wurde in Polen angesiedelt, wo in 1806 mit Justyne Kschischanowski heiratete. Der zukünftige Komponist ist in masowezkoj dem Dörflein Scheljasowa Wolja, unweit von Warschau geboren worden. Laut der Aufzeichnung in der Liste der lokalen Kirche, er hat am 22. Februar 1810 das Licht der Welt erblickt, obwohl die Mutter des Komponisten anderes Datum - am 1. März nannte. Der Junge hat die glücklichen Jahre der Kindheit mit drei Schwestern durchgeführt.

war Friderik ein merkwürdig beschenktes Kind. Er zeichnete die Karikaturen, schrieb die Gedichte und ohne jede formale Vorbereitung spielte auf dem Klavier im Duett mit Ljudwikoj. In 6 Jahre hat er begonnen, den Unterricht der Musik beim lokalen Lehrer zu nehmen, der es mit dem klassischen deutschen Repertoire, besonders vom Werk mi I.S.Bach bekannt gemacht hat. Der Junge improvisierte gern, und in 1817 war das erste Verfassen des siebenjährigen Komponisten - die Polonäse veröffentlicht. Die hauptstädtische Presse hat mit dem Stolz nicht verzögert, den jungen Autor das Genie zu erklären. Er wurde schnell verherrlicht wusste das Schlußsignal von den Einladungen nicht, mit den öffentlichen Konzerten aufzutreten. Er hat das erste Konzert im Alter von 8 Jahren gegeben.

hat Friderik Mit 11 Jahren begonnen, den Unterricht der Komposition in der geöffneten in Warschau vor kurzem Hauptschule der Musik zu nehmen. In 15 Jahre hat er das erste Verfassen (Ор.1) - das Rondo für das Klavier veröffentlicht, und das Jahr später, in 1826, hat die Beschäftigungen unter Leitung J.Elsneras begonnen. In den Jähren des Studiums - wie im übrigen und lebenslang - war Schopen ein Stammgast der musikalischen Abende, der Konzerte und der Opernvorstellungen, sich bemühend, nichts interessant zu versäumen. Aber Warschau gehörte zur Zahl der grossen musikalischen Zentren Europas nicht, und bald hat Schopen das Bedürfnis der Abreise ins Ausland empfunden, um die musikalische Erfahrung zu bereichern und auszudehnen.

in 1829 hat er in Wien etwas Konzerte gegeben, denen die ausgezeichnete Aufnahme geleistet war. Die Neuerung seiner Musik hat wenzew in die volle Begeisterung gebracht, und Schopen ist zu Warschau erfüllt der Entschlossenheit zurückgekehrt, die internationale Anerkennung zu erreichen.

Die ganze Zeit er nicht aufhörend schrieb die Musik. Gerade damals haben das Licht zwei Konzerte und die Variation zu den Themen der Oper "-юэ гѕрэ" gesehen; Mozarts, zulassend dem Autor mit der besonderen Helligkeit, die darstellerische Meisterschaft, und wesentlich bereichernd die Technik des Klavierspieles zu zeigen. Aber die Musik Schopena bei ihrer ganzen Virtuosität war des tiefen Inhalts niemals entzogen, während die komplizierten Passagen in den Verfassen einige hundert Zeitgenossen die Meisterschaft des Vollziehers nur demonstrierten. Applikatura, die Nutzung der Pedale und die Rhythmik haben das Arsenal der ausdrucksvollen Mittel des Klaviers ausgedehnt und haben die Macht hundert Tönen verstärkt. Der vom polnischen Klavierspieler eingeführte Stil des Spieles hat in Europa auf ganz das halbe Jahrhundert Oberhand gewonnen.


Durch Wien zu Paris

am 2. November 1830 hat 20-jähriger Schopen Polen verlassen. Sich mit Warschau verabschiedend, hat er den silbernen Behälter mit der Handvoll verwandten Erde, der möglich mitgenommen, ahnend, was sich von der Heimat auf ewig trennt.

Obwohl in Polen ist nur die Kindheit und die frühe Jugend Schopena gegangen, aber seine reifen Werke proniknuty vom polnischen Geist, und sogar hellste von ihnen sind von der Presse der Traurigkeit bemerkt. Für acht Monate hat durchgeführt in Wien, Schopen nur zwei Konzerte gegeben. Von da hat er sich zu Paris, die damalige Hauptstadt der europäischen Kultur begeben. Schon in Frankreich über die blutige Unterdrückung von den zaristischen Truppen des Aufstands in Polen erkannt, hat der von der Verzweiflung erfasste Komponist die leidenschaftliche Etüde geschrieben, die den Titel "рхтюы¦чшюээю го" bekam;. Nach den Annahmen der Reihe der Historiker war der junge Klavierspieler mit der revolutionären Bewegung verbunden, die die Befreiung Polens bezweckte.


das Leben in Paris

In 1831 t. Schopen kommt zu Paris an. Die französische Hauptstadt wurde für peto die zweite Heimat, aber hat das Glück nicht gegeben. Damals wurde in Paris die zahlreiche polnische Emigration, einschließlich A.Mizkewitsch, S.Witwizki, J.U.Nemzewitsch, Z.Norwid und J.Fontana gefunden. Dank der Bekanntschaft mit ihnen Schopen war in den besten Häusern der Stadt übernommen, obwohl selbst nicht der Verschwender, mit dem Überfluss zu prahlen hintun wird. Am Anfang ging er von den Stunden des Spieles auf dem Klavier einem Broterwerb nach, die hauptsächlich den Landsleuten gab. Vom populärsten Lehrer in Paris wurde er nur nach der Aktion auf dem musikalischen Abend bei der reichen Familie Rotschildow. Jetzt mussten die Interessenten für hundert Stunden das riesige Geld zahlen, und bald wurde Schopen ein sehr gewährleisteter Mensch. In den Briefen nach Hause er chwastal, dass vor ihm die Türen am meisten glänzend salopow geöffnet sind, wo es zu gleichen Teilen Mit den Botschaftern, den Minister und der höchsten Noblesse übernehmen. Um in Paris verherrlicht zu werden, war es der Welt die Errungenschaften ungenügend zu zeigen. Eine unbedingte Bedingung des Erfolges war die Teilnahme am Weltleben, deren Herde die Salons waren. Gerade versammelte sich dort das höchste Licht, es kamen die Konzerte für das gewählte Publikum unter. Die reichen Wirte der Salons wandelten sie in die gegenwärtigen Konzertsäle sogar um. Zum Beispiel, der Hersteller des Klaviers Plejel hat in swojejgostinoj die Szene mit dem schweren samtigen Vorhang veranstaltet, auf dem Schopen viele den Pariser Konzerten vor den Sahnen der hauptstädtischen Gesellschaft gespielt hat. Es umgaben die hervorragenden Menschen, er war ein Liebling der aristokratischen Salons, aber darin sahen den Menschen nicht, der für das Schicksal des Vaterlandes nach der blutigen Unterdrückung des Novemberaufstands unermesslich leidet.

In dieser Periode haben das Licht seine Hauptsoloverfassen für das Klavier gesehen. Jedoch bildete sich die Konzertkarriere nicht allzu erfolgreich. Schopen verfügte weder dem Temperament, noch der guten Gesundheit, die für die erschöpfende Lebensweise des konzertierenden Klavierspielers notwendig ist. Dazu, sein halblautes Spiel konnte den Raum der riesigen Konzertsäle nicht ausfüllen, und vor jeder Aktion es band die unüberwindliche Angst.

den Großen Teil des erwachsenen Lebens Schopen hat in Paris durchgeführt, sich nur in die Reisen hin und wieder begebend. In 1835 hat er Dresden besucht, wo sich in 16-jährige Marija Wodsinskuju verliebt hat, von der sich entschieden hat die Ehe einzugehen. Aber diesen Plänen haben sich die Eltern Marija widersetzt, und bald ist der nicht stattfindende Roman erloschen. Im selben Jahr lernt durch den bekannten deutschen Komponisten und den Altersgenosse F.Mendelssohn Schopen den hervorragenden Schöpfer der romantischen Musik von Robert Schumanom kennen. Die begeisterten Rezensionen Schumana über die Werke Schopena haben den Namen des polnischen Komponisten in Deutschland verherrlicht. Zum Thema Mozarts begrüsste der deutsche Komponist die Variation Wörter: "Рэшьш=х die Hüte, der Göttes. Vor Ihnen neu гений".


Musyka Schopena

gehörten Schopen und seinen älter für das Jahr der Freund, genialer ungarische Komponist Ferenz das Blatt, zur Zahl der führenden Klavierspieler gegebener Zeit. Freilich, bildeten sich die Beziehungen zwischen ihnen nicht wolkenlos wegen der ernsten Divergenzen im Herangehen an die Musik immer. Schopen verhielt sich zu ihr mit der klassischen Behutsamkeit. Auf seinem Instrument immer stand der Taktmesser, nicht verstehend, den Takt die Schüler zu halten brachten es in Raserei. Das Blatt spielte in mehr schneidig, schtschegolskoj der Manier und war "тэюёш=і яюяЁртъш" geneigt; in die fremden Werke im Verfolg der Erfüllung. Erzählen, dass einmal das Blatt das Notturno Schopena, rasukrassiw von hundert virtuosen Einschüben erfüllt hat. Empörter Schopen hat gebrummt, dass das Blatt oder die Musik spielen soll so, wie sie geschrieben ist, oder, gar nicht zu spielen.

Im übrigen, ungeachtet "ъырёёшёхёъшщ" das Temperament, Schopen und selbst brachte in die Musik gern Abwechslung. Dazu benutzte er die Aufnahme "tempo rubato" gewöhnlich; bei dem die begleitende Hand die Freiheiten in der Erfüllung der Verfassen deutlich hält und niemals spielte ein und derselbe Stück identisch. Grund jenem war der spontane Charakter seiner Musik, die in der Improvisation häufig anfing. Beim ganzen jenem Schopen schrieb die Musik langsam und mit der größten Sorgfalt. Bei der ganzen Leichtigkeit seiner Improvisationen war der schöpferische Prozess lang und qualvoll, und der Komponist ohne Ende konnte eine-einzige musikalische Phrase ändern. Nach Aussage des Augenzeugen, wenn Schopen mit dem Ergebnis der Arbeit nicht zufrieden war, ihm geschah der nervöse Anfall, und er benahm sich wie der gegenwärtige Verrückte.

.

ist Fast die ganze Musik Schopena für das Klavier (mit dem Orchester nur 2 Konzerte - "Ир-ьшэюЁ" geschrieben; und "¦ш-ьшэюЁ"), Zu seinem musikalischen Erbe gehörten 2 Phantasien, 26 Präludien, 17 Polonäsen das Tempo, und andere Hand führt die Melodie frei, kaum ein poty und kaum beschleunigt - andere verlangsamt erfüllend. Schopen gönnte sich einige 58 Masurkas, 17 Walzer, 21 Notturno, 4 Balladen, 4 Scherzos, 4 Improvisationen, eine Menge der Kammerwerke, der Lieder und der übrigen kleinen Formen sogar. Die in der Heimat geschriebenen Masurkas, stellen die Walzer und die Polonäsen die stilisierten Ghanaer dar. Die intime Lyrik der Masurkas kontrastiert mit salonnym vom Glanz der Walzer heftig. Leicht zu bemerken, dass etwas auf der Fremde geschaffenen Polonäsen im Stoß der patriotischen Eingebung das Licht der Welt erblickt haben.

sind Beider fortepjannych des Konzertes vor der Abreise ins Ausland und, gewiß geschrieben, sind mit den Ereignissen in Polen verbunden, wo damals die Vorbereitung auf den Novemberaufstand ging.

Während des nächsten nationalen Aufstands gegen Russland ist die Episode geschehen, die man als die Ironie des Schicksals nennen kann. Nach dem Anschlag am 19. September 1863 auf den zaristischen Statthalter Generals Berga war der Palast Samojski in der Warschauer Straße Neu Heilig ist ausgeraubt, und aus dem Fenster auf das Pflaster ist das Klavier hinausgeworfen, auf dem einst Schopen spielte.


die Liebe und das Leiden

in Oktober 1836 lernt Schopen im Haus des Blattes die exzentrische Schriftstellerin Schorsch Sajd (den gegenwärtigen Namen Awrora Djudewan) kennen. Sie immer zogen die Berühmtheiten, und zu jener Zeit auf ihrer Rechnung waren nicht wenig Liebesabenteuer mit den Vertretern des romantischen Zirkels, in den sie auch den polnischen Komponisten eingeführt hat.

.

Im Sommer wurden 1838 Sand und Schopen die Liebhaber. Den nächsten Winter haben sie im Kloster auf der Insel Malorka durchgeführt, wo sich die Schriftstellerin um die Gesundheit des Freundes sorgte. Das mediterrane Klima und die Pracht der Natur sind gegangen auf den Nutzen dem Komponisten, der die Arbeit an den neuen Verfassen nicht einstellte. Aber mit der Ankunft der herbstlichen Regen bei Schopena haben sich die Symptome der Tuberkulose, die über sich schon etwas Jahre wissen ließen gesteigert. Im Februar 18.39 sind sie zu Frankreich zurückgekehrt, wo sich in Noane, das ländliche Gut Schorsch Sand zurückgezogen haben. Von jener Zeit fuhren sie dorthin auf den Sommer bis zu 1846 aus, und im Winter kehrten zu Paris zurück, wo die abgesonderten Appartemente einnahmen. Frei vom Verfassen der Musik oder der Stunden die Zeit Schopen führte mit Schorsch Sand sowohl ihren Kindern Solansch als auch Morissom durch.

Inzwischen schliff das Leiden die Gesundheit des Komponisten ab. Bei der ziemlich hohen Größe wog er und 50 kg - wenigem grösser, als 12-jährigen Solansch nicht. Aber, ungeachtet der Krankheit, er hat sich laut der dringenden Bitten der Freunde entschieden, etwas Konzerte zu geben. Dieser Lösung gingen soviel die Befürchtungen und die Zweifeln voran, dass Geliebte Lista Mari d'agu einmal gesagt hat: "Пюяхэ schwingt sich die ganze Zeit, postojanen bei ihm nur ър°хыі".

wurde das Konzert, das am 26. April 1841 stattfand, ein echter Triumph - die prächtigen Rezensionen, die riesigen geldlichen Gebühren. Jedoch ist Schopen vor dem Publikum nur noch Mal aufgetreten. Im übrigen, wie im selben Jahr das Blatt bemerkt hat, der Pole benutzt die so glänzende Reputation, was sich außer jeder Kritik befindet.

Inzwischen ist die Abkühlung und in den Beziehungen des Komponisten mit Schorsch Sand getreten, dass auch auf seiner Gesundheit negativ gesagt wurde. Je nach dem Erwachsenwerden der Kinder der Schriftstellerin im Haus flammten die Streite immer öfter auf. Sand hat den Roman sogar geschrieben, dessen Hauptheldin wegen der Eifersucht des kranken Geliebten umkommt. Die Schlussfolgerung bot sich von sich aus - ihr naskutschila das Leben mit Schopenom an, und in 1847 ist nach der stürmischen Verstimmung zwischen den Liebhabern der Bruch geschehen.


der Untergang

hat die Physische und herzliche Gesundheit Schopena ernst gewankt. Um den Komponisten von den traurigen Gedanken in den Leiden abzulenken, haben die Freunde es wieder zugeredet, vor dem Publikum aufzutreten. Diesmal begleitete es ehemalige Schülerin Jane Sterling, helfend, jene qualvolle Nervosität zu überwinden, die er vor den Konzerten traditionell erprobte.

in April 1848 schwer krank Schopen fährt zu England, wo das Konzert in London gibt und sogar begeht die 12-stündige Fahrt zu Edinburg mit der Bahn. In den Briefen beklagte er sich nämlich, dass und gleich "ю=фрё= dem Gott фѕ°ѕ" kaum atmet;. Sterling, träumend, eine Frau des Komponisten, des Anfanges es zu werden, abzuärgern, und, auf das unerträgliche englische Klima verwiesen, ist Schopen zu Paris zurückgekehrt.

ist die Krankheit auf kurze Zeit zurückgetreten, dem Komponisten zugelassen, im Freundeskreis etwas verhältnismäßig glücklicher Monate durchzuführen. Es ist auch die Eingebung zurückgekehrt. So waren zwei Masurkas geschaffen, die schon nach dem Tod Schopena veröffentlicht sind.

Aber war der neue Anfall des Leidens schon nicht hinter den Bergen. An den letzten Tagen des Lebens für den Komponisten sorgte seine Schwester Ljudwika. Schopen ist in Paris am 17. Oktober 1849 die Beerdigung gestorben haben nach dem davon beabsichtigten Ritual stattgefunden, zu dessen Zeit "рхътшхь" erfüllt war; Mozarts.

ist Friderik Schopen auf dem Pariser Friedhof Per-Lasches, nicht weit von den Gräbern der großen italienischen Komponisten Donizettis und Kerubini begraben. In sein Grab schütteten die Handvoll der von der Heimat gebrachten Erde aus, die er die ganze Zeit die Aufenthalte auf der Fremde vorsichtig bewahrte. Nur ist es Jahre später die Urne mit dem Herz des großen Komponisten viel war zu Warschau gebracht und ist in seiten- nefe der Kirche des Heiligen Kreuzes zugemauert.

Auf dem Grab Schopena in Paris kostet das Denkmal, iswajannyj von Schwiegersohn Schorsch Sand - den Mann ihrer Tochter Solansch. Im Park Scheljasowoj Woli sind zwei Denkmäler Schopenu - ein in 1894 und anderen in 1968 errichtet Und in 1948 hat sich in seinem verwandten Haus das Museum geöffnet.