das Ballett


Kaum konnten die Meister des Tanzes, der die Herrscher Renaissance die prächtigen Vorstellungen vergnügte, vermuten, dass die Samen der Kunst säen, die in die künftigen Jahrhunderte Millionen Menschen in der ganzen Welt genießen werden.

hat sich das Ballett Ende das XV. Jahrhundert in Italien gebildet, wo wladetelnyje die Fürsten die professionellen Meister des Tanzes für die Errichtung der prächtigen Schauen mieteten, um den Eindruck auf die vornehmen Gäste zu machen. Außer den Elementen des Dramas, diese Vorstellungen nahmen die erhabenen Tänze, der Prozession in der Erfüllung der Hofdamen und der Kavaliere auf. Eine Ehefrau des französischen Königs geworden, hat Italienerin Jekaterina Meditschi zu Frankreich und die Mode auf die wunderlichen Hofballette angefahren.

wurde die Popularität der Hofballette zum Untergang geneigt, wenn in 1643 auf den französischen Thron Ludovic XIV gestiegen ist. Der neue König nicht nur hat die erlöschende Tradition erneuert, sondern auch übernahm die lebendige Teilnahme: in den Vorstellungen, bis für die Tänze nicht allzu dick geworden ist. Sogar sein schmeichlerischer Spitzname ist aus dem Ballett "Ballet de la nuit" gekommen; wo er des Königs-Sonne eine Rolle agiert hat.


die Pariser Oper

Bei Ludovic wurden die XIV. Ballette häufig gegeben und wurden mit der ungeahnten Üppigkeit eingerichtet. Ungefähr ist dann die Teilung der Tänzer in den Liebhaber und den Spezialisten erschienen. In 1661 hat Ludovic die Königliche Akademie des Tanzes "т die Ziele der Vervollkommnung dieser шёъѕёё=тр" gegründet; und später 10 Jahre - die Königliche Akademie der Musik. So war das Fundament der zukünftigen Pariser Oper gelegt.

Gerade in der Pariser Oper in 1681 sind die professionellen Tänzerinnen zum ersten Mal erschienen. Später 32 Jahre hat sich beim Theater die Ballettschule geöffnet, um den ständigen Nebenfluss der jungen Tänzer in werdend besonders populär die Opern-Ballette zu gewährleisten. Für viele wurde das Ballett Beruf. Es waren die Grundlagen der Balletttechnik dann gelegt und es sind die ersten Berühmtheiten erschienen. Zu ihrer Zahl gehören die Ballettänzerinnen Mari-Anna halt Kamargo und Mari Sall, sowie Tänzer Louis Djupre.


Fort die Fesseln

Zu jenen Zeiten fing die tänzerische Karriere mit den frühen Jahren an und endete viel später, als jetzt. Das Ballett und im kleinen Anteil forderte solche Rückerstattung der Kräfte nicht, wie heutzutage, und, um vom Publikum die alternden Personen zu verbergen, tanzowschtschiki in den Masken auftraten.

lange Zeit blieben die Technik und der Stil des Tanzes unveränderlich - bis zu jener Zeit, wenn in die Praxis begonnen haben, sich die Ideen des französischen Tänzers und Choreographen Jean-Schorscha Nowerra einzudringen. Er hat narjadil der Schauspieler in die Lungen verboten, die nicht die Bewegungen die Anzüge einschränkten, die Masken anzuziehen und forderte von ihnen nicht nur tänzerisch, sondern auch der dramatischen Meisterschaft.

in 1789 hat vieles dem, was Nowerr predigte, die Verkörperung im Ballett Jean Doberwalja "КЁх=эр  яЁхфюё=юЁюцэюё=і" gefunden;. Keiner Reden, keiner Märchen über die Abenteuer der Götter und der Göttinnen, keiner Masken, des Gesanges und der Korsette. Der Zuschauer hat die nicht verschnörkelte Geschichte über das ländliche den schönen jungen Bauer liebgewinnende Mädchen gesehen, die Mutter für reich, aber des dummen Sohns des lokalen Gutsbesitzers ausgeben wollte. Der Tanz hat die Freiheit und die Natürlichkeit der Bewegungen gefunden.


das Romantische Ballett

Am Anfang des XIX. Jh. haben sich alle Kunstarten, einschließlich das Ballett, unter dem mächtigen Einfluss der Romantik, wie der künstlerischen Strömung erwiesen. Es hat das Interesse für die Folklore und die Phantasie wieder aufgelebt. Eine helle Erscheinungsform der Romantik im Ballett wurden die Vorstellungen "Ршыі¶шфр" und "гшчхыі". Ungefähr haben dann die Ballettänzerinnen begonnen, auf den Spitzen der Finger zu tanzen - sind auf puanty aufgestanden. Die Ballettschuhe mit der Vorderkappe nicht habend, wie sie sich bei jetzigen Tänzerinnen, auf puantach nur irgendwelchen Anteil der Sekunde hielten.

Einen des ersten Anfanges, auf puantach italienische Ballettänzerin Marija Taloni zu tanzen, deren Vater für sie in 1832 "Ршыі¶шфѕ" gestellt hat; auf der Szene der Pariser Oper.

in 1836 hat Ogjust Burnonwil in Kopenhagen "Ршыі¶шфѕ" gestellt; nach den Erinnerungen von der Vorstellung mit der Teilnahme Taloni. Er hat für die Tänzer eigenartig, leicht und luftig, den Stil geschaffen, der die Meister des dänischen Königlichen Ballettes bis jetzt unterscheidet.

die Heldin anderen romantischen Ballettes, verliert die junge Bäuerin, die Vernunft und stirbt, erkannt, dass ihr Geliebter, Adliger Albert, mit ihr nicht heiraten kann. Nach dem Tod verwandelt sie sich ins Gespenst und rettet Albert vom Tod. Die Premiere "гшчхыш" hat in 1841 auf der Szene der Pariser Oper mit Karlottoj Grisi in der Titelpartei stattgefunden.

war das Romantische Ballett nach dem Vorteil eine Kunst des weiblichen Tanzes. Zur Zeit der Errichtung des Pas-halt-katra entging der Berg der Popularität des romantischen Ballettes schon, und Paris wie das Zentrum des klassischen Tanzes fing ein wenig an, zu erlöschen.


das Klassische Ballett

in 1847 war französischer Tänzer Marius Petipa vom führenden Solisten zur Balletttruppe des St.-Petersburger Theaters eingeladen. Zu jener Zeit ist er dazugekommen, etwas Ballette in Westeuropa zu stellen, aber nur in 1862 hat die erste Balletterrichtung in Russland - "-юёі ¶рЁрюэр" verwirklicht;. Das Debüt hat sich so erfolgreich erwiesen, dass ihm sofort das Amt des Ballettmeisters angeboten haben, auf dem er 40 Jahre würdig gedient hat.

hat Petipa von oben 50 mnogoaktnych der Ballette, einschließlich "ррщьюэфѕ" geschaffen; deren Fragment Rudolf Nurijew in London in 1966, und "…р фхЁъѕ" gestellt hat; mit ihrem berühmt "+ъ=юь =хэхщ" und dem virtuosen Pas-halt-halt, der sich bis jetzt mit dem Glanz in den Ballettkonzerten erfüllt.


die Russischen Saisons

Gingen die Jahre, und etwas haben Petersburger Tänzer gegen die strengen Regeln des klassischen Stils, die vom alternden Petipa bestimmt sind rebelliert. Sie ersehnten die neuen interessanten Sujets, träumend, unter die moderne Musik in den modernen Dekorationen zu tanzen.

Unter unzufrieden die Petersburger Ordnungen war Tänzer Michail Fokin, den Sergej Djagilew eingeladen hat, eine Saison in den Balletten des russischen privaten Theaterunternehmens zu arbeiten, die in Paris in 1909 Djagilew gestellt wurden war eine zentrale Figur der großen Gruppe der Theatermaler, der Komponisten und anderer schöpferischer Persönlichkeiten, die von der Suche der neuen Richtungen in den Kunstarten ergriffen sind. Fokin mit der Freude wurde für die sich öffnende Chance ergriffen.


der Triumph Djagilews

wurde die Pariser Saison vom echten Triumph gekrönt. Die Djagilewski Truppe "рѕёёъшщ срых=" seinerzeits hat eine Menge der Streite herbeigerufen, aber ihr riesiger Einfluss auf das Ballett des XX. Jahrhunderts ruft die Zweifeln nicht herbei. Fokin hat "Пюяхэшрэѕ" gestellt; "-шфхэшх рюч№" "грЁ-я=шчѕ" "¤х=Ёѕ°ъѕ" und die Reihe anderer Ballette, die die Klassik des XX. Jahrhunderts wurden.

Im Bestande von der Truppe traten die hervorragenden Tänzer auf. Eine echte Eröffnung für den Westen wurde Anna Pawlowa, die die Etüde "ЛьшЁр¦Ёшщ ыхсхфі" machte; von einer der populärsten Solonummern in der Geschichte des Ballettes, sowie Wazlaw Nischinski, möglich, ist der größte Tänzer aller Zeiten, und der Choreograph später, der "¤юёыхяюыѕфхээ№щ die Erholung ¶ртэр".

stellte

bestellte Djagilew die Dekorationen Picasso und Cocteau, die Musik - Strawinski, Debussys und Rawelju. Er hat das Ballett den Mittelpunkt des ganzen Neuen gemacht.


Auf Spuren Djagilews

ist Djagilew in 1929 Mit der Zeit gestorben es ist auch seine Truppe zerfallen. Eines ihrer Mitglieder, George Balantschin, der hinter den Schultern die Petersburger Schule hatte, wurde in New York angesiedelt, wo die Schule des amerikanischen Ballettes gegründet hat, auf deren Grundlage hat sich die Truppe "-і¦-+юЁъ City …рыых" gebildet;. Balantschin wurde einer der einflussreichsten Choreographen des XX. Jahrhunderts. Anderer Günstling Djagilew, Sersch Lifar, hat die Balletttruppe der Pariser Oper und lange Zeit geleitet war die einflussreichste Figur im französischen Ballett.

wird der Einfluss Djagilews bis zu unseren Tagen und in Großbritannien empfunden. Mit seiner Truppe traten solche englischen Ballettänzerinnen, wie Mari Ramber, als Alissija Markowa und Ninett halt Walua auf. Ramber hat die eigene Truppe "…рыых ррьсхЁ" geschaffen; heutzutage einen der Moderatorinnen in der Welt des modernen Ballettes. Markowa zusammen mit dem tänzerischen Partner Anton Dolinym hat die Truppe "-юэфюэ Festiwal …рыых" gegründet; jetzigen "+эуышщёъшщ national срых=". Ninett hat halt Walua "-шъ-ЛІыыё …рыых" gegründet; und die Ballettschule, die unter den übrigen Schülerinnen das Mädchen beim Namen Peggi Chukchem herangezogen hat. Die Jahre später wurde Peggi die größte Ballettänzerin gegebener Zeit unter dem Namen Margo Fontejn, und die Truppe "-шъ-ЛІыыё" - "-юЁюыхтёъшь срых=юь".

haben die Russischen Saisons in Paris - obwohl indirekt - noch eines verherrlichten Künstlers Schicksal besiegelt. In 1917 war der gewisse junge Mann so vom in Ecuador verstandenen Tanz Anna Pawlowoj geschüttelt, was sich entschieden hat Tänzer zu werden. Er hat sich zu London, wo Schüler noch einen djagilewskogo der Günstling wurde, Leonids Mjassina begeben, und es ist - Mari Ramber, auf jede Weise als seine ermunternde Kraftprobe in der Choreographie später. Zu jener Zeit hat der junge Mann den Namen ersetzt, und William Mellandejn wurde Frederikom Aschtonom. In seiner Errichtung haben das Licht viele populäre Ballette, einschließlich "Рюэ" gesehen; geschaffen von ihm für zwei Solisten des Königlichen Ballettes, die nachher die weltweiten Sterne wurden, - Entoni Dauella und Antuanett Sibli.

Aus allen europäischen Balletttruppen ist man nur das Königliche dänische Ballett wohl hat den Einfluss Djagilews und der Russischen Saisons nicht erprobt, die Richtigkeit dem strengen Format der Meisterwerke Burnonwilja aufgespart.


Wieder in der UdSSR

Inzwischen in Russland blieb aller nach wie vor. Das Leningrader Kirower und Moskauer Ballett des Bolschoi-Theaters, die Revolution günstig erlebt, blühten beim kommunistischen Regime.

in 1956 ist das Bolschoi-Theater auf dem Gastspiel zu London zum ersten Mal angekommen. Das davon gebrachte Ballett "рюьхю und -цѕыіх==р" benutzte den riesigen Erfolg. Nach fünf Jahren hat sich in die Gastspieltour durch Europa das Kirower Ballett begeben und überall hat die begeisterte Aufnahme bekommen. Russland war es suschdeno den stärksten Einfluss auf die Ballettwelt wieder einmal zu leisten, wenn sich der Tänzer des Kirower Theaters, in Paris befindend, hat verzichtet, an Bord des Flugzeugs, abfliegend in Russland hinaufzusteigen. Sein Name - Rudolf Nurijew. Aus Paris ist er zu London hinübergekommen, wo lange Zeit in einem Paar mit Margo Fontejn tanzte, eine weltweite Berühmtheit geworden.

Aber Nurijew, und nach etwas Jahren Michail Baryschnikow, der aus der Truppe des Bolschoi-Theaters in 1974 während der Gastspiele durch Nordamerika lief, waren nicht nur den glänzenden Meister des Tanzes. Sie wurden die Öffnungsvorrichtungen der neuen Richtung im Ballett, bewiesen, dass der Mann-Tänzer ein Stern, der der Ballettänzerin gleich ist sein kann.